Das Lernentwicklungsgespräch ist für die Schule eine der besten Möglichkeiten, mit dem Schüler und den Eltern über die bisherige Entwicklung und die weitere Schullaufbahn zu sprechen.

Grundlagen

Sich auf klare und überprüfbare Ziele für die weitere Arbeit des Schülers zu einigen ist der Kern des Gesprächs. Es kommt darauf an, eine wirkliche Gesprächssituation auf Augenhöhe herzustellen, die aus schulischer Sicht wichtigen Themen anzusprechen und den Schüler einzubinden, damit er Verantwortung für den eigenen Lernprozess übernehmen kann.

Am Heisenberg-Gymnasium haben wir bereits im Jahr 2008 damit begonnen, individuelle Entwicklungsgespräche und individuelle Entwicklungspläne einzuführen. Dabei konnten wir auf wissenschaftliche Untersuchungen, Erfahrungen und Modelle aus Schweden zurückgreifen, wo es solche Gespräche seit den 1990er Jahren gibt. Unser heutiges Konzept für die Lernentwicklungsgespräche knüpft daran an und baut auf den eigenen Erfahrungen der letzten Jahre auf.

Ziele

Mit den Lernentwicklungsgesprächen verfolgen wir die folgenden Ziele:

  • Die Schülerinnen und Schüler planen die weitere Gestaltung ihres individuellen Bildungsweges.
  • Die Schülerinnen und Schüler überprüfen ihre eigenen Lernprozesse und Lernergebnisse, um ihre Lernbiografie aktiv und eigenverantwortlich mitzugestalten.
  • Die Schule unterstützt die Lernenden darin, sich über ihren individuellen Lern- und Leistungsstand zu vergewissern und sich an vorgegebenen wie selbst gesetzten Zielen sowie am eigenen Lernfortschritt zu messen.
  • Sorgeberechtigte und Schülerinnen und Schüler kennen die Einschätzung der individuellen Lernentwicklung, des Lernstands und der überfachlichen Kompetenzen der Schülerin bzw. des Schülers durch die Schule sowie die Begründung dafür.

Im Rahmen des Qualitätsmanagements wird überprüft, inwieweit die Ziele erreicht worden sind.

Durchführung

Es ist nicht hilfreich, wenn sich die Erwachsenen im Beisein des Schülers über ihn unterhalten, ohne dass für ihn eine Chance besteht, selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Deshalb stehen seine individuellen Lerninteressen und -bedürfnisse im Mittelpunkt.

Das Gespräch dauert ungefähr 30 Minuten. Es ist klar strukturiert und besteht aus vier Phasen:

  • Einleitung durch den Lehrer
  • Bestandsaufnahme: Leistungsstände, überfachliche Kompetenzen, Lernsituation; die aktuelle schulische Situation – vom Schüler selbst beschrieben – bildet den Ausgangspunkt des Dialogs zwischen Lehrer, Eltern und Schüler.
  • Im Mittelpunkt des Gesprächs steht der Blick nach vorne: Kurz- und langfristig anzustrebende Ziele und die dazu erforderlichen Arbeitsschritte werden ausführlich besprochen und in einem individuellen Entwicklungsplan festgehalten.
  • Zusammenfassung der Gesprächsergebnisse durch den Lehrer

Der Entwicklungsplan ist die Grundlage des nächsten Lernentwicklungsgesprächs.

Evaluation

Im Februar 2015 wurden die Eltern zu den Lernentwicklungsgesprächen befragt, im Juni 2015 die Schülerinnen und Schüler. Das Ergebnis ist überaus erfreulich: Die Befragten bestätigen mit ihren Antworten, dass die angestrebten Ziele sehr weitgehend erreicht wurden.

Die Details der Befragungsergebnisse sind in unserem Qualitätshandbuch dokumentiert.

Beispiele für Lernentwicklungspläne