Fachtraining

In jedem Schuljahr bieten wir täglich ein Fachtraining an. Schüler erhalten Unterstützung bei der Anfertigung von Hausaufgaben, bei der Vorbereitung auf Tests, Klassenarbeiten, Referate und Präsentationen an.

Das Fachtraining findet statt: Montag bis Freitag, von 13.40 bis 14.20 Uhr

der Treffpunkt ist im Lernzentrum.

Bitte melden Sie Ihr Kind über den Klassenlehrer zum Fachtraining an.

Die Teilnahme ist an den von Ihnen angegebenen Tagen verbindlich. Das heißt, dass die Schülerinnen und Schüler in jedem Fall an den angegebenen Tagen teilnehmen, auch wenn es mal keine Hausaufgaben an dem Tag gibt – es gibt immer etwas zu tun. Das Ziel ist auch hier: möglichst selbstständiges Arbeiten an selbstgewählten Aufgaben, die den Unterrichtsstoff vertiefen oder die einen weiterbringen, wie zum Beispiel die Lektüre von Büchern aus unserer Schülerbibliothek. Falls Ihr Kind mal an einem Termin nicht teilnehmen kann, bitten wir Sie um eine schriftliche Abmeldung, die Ihr Kind uns vorlegt. Ab 14.20 Uhr können die Kinder in der Nachmittagsbetreuung toben, spielen, basteln..., je nach Wunsch.

Das Mittagessen sollten die Schüler, die das Fachtraining besuchen, bitte in der 2. großen Pause (11.30 bis 12.00 Uhr) einnehmen, damit sie pünktlich um 13.40 Uhr mit den Hausaufgaben beginnen können.

Fachsprechstunde

Seit dem Schuljahr 2016/17 bieten wir neben dem Fachtraining auch eine Fachsprechstunde für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 an.

Die Fachsprechstunde dient dazu, dass die Schülerinnen und Schüler gezielte Fragen zum Unterrichtsinhalt oder zur nächsten Klassenarbeit klären können oder einfach nachfragen können, wenn sie etwas nicht verstanden haben oder wie sie sich verbessern können.

Dies alles bietet das offene Angebot der Fachsprechstunde ohne vorherige Anmeldung, so dass die Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden können, wenn sie merken, dass sie diese Form der Unterstützung benötigen.

Derzeit wird die Fachsprechstunde von unseren Fachlehrern in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch in der Zeit von 13.30 bis 14.25 Uhr an zwei Tagen in der Woche angeboten.

Sprachförderung am Heisenberg-Gymnasium

Das Heisenberg-Gymnasium bemüht sich um die Förderung der Sprachkompetenz seiner Schülerinnen und Schüler. Einige Kinder kommen allerdings mit großen Unsicherheiten im Lesen oder Schreiben oder im Bereich der Rechtschreibung an die Schule. Für viele Schüler ist das konzentrierte Arbeiten, z. B. das genaue Lesen einer Aufgabenstellung, noch eine Schwierigkeit. In den ersten Wochen der neuen Klasse fünf beobachten die Lehrer, insbesondere die Deutschlehrer, alle Kinder sehr genau.

Vor den Herbstferien testen die Deutschlehrer der fünften Klassen ihre Schüler mit der Hamburger Schreibprobe, in Einzelfällen auch mit anderen standardisierten und erprobten Testverfahren. Je nach Ergebnis können dann die Kinder mit den größten Problemen in der Rechtschreibung, im Textverstehen oder in der Beherrschung der deutschen Grammatik in einer Kleingruppe speziell gefördert werden.

An zwei Stunden in der Woche finden die Förderkurse statt. In Kleingruppen von 6 bis 7 Schülerinnen und Schülern werden typische Fehlerschwerpunkte bearbeitet, das Leseverstehen geübt, grammatische Regeln wiederholt, kleine Diktate geschrieben und Konzentrationsübungen durchgeführt.

Schülercoaching

Auf Empfehlung der Zeugniskonferenz am Ende der fünften Klasse werden Schülerinnen und Schüler für das Coaching in Klasse 6 bestimmt. Ein Lerncoach aus der Oberstufe arbeitet mit einem 6.-Klässler über einen begrenzten Zeitraum regelmäßig außerhalb der Unterrichtszeit (idealerweise zwischen Herbstferien und Weihnachtsferien) zusammen, um Lernstrategien zu entwickeln. Dabei geht es ausdrücklich nicht um die Aufarbeitung von Defiziten in einzelnen Fächern, sondern um den Lernprozess allgemein („Erfolgshindernissen auf der Spur“).

Auf diese Weise werden Schüler der sechsten Klasse gefördert, die über ein großes Potenzial verfügen, dieses aber nicht immer nutzen. Die Oberstufenschüler werden als Vorbilder akzeptiert und erreichen oftmals die jüngeren Schüler besser als Erwachsene. Die Lerncoaches erhalten Anleitung und Supervision durch die Beratungslehrerin.

Im Beratungsteam koordiniert Julia Trepoll die Fördermaßnahmen der Schule.