Kinderforscher & Lernen durch Lehren

Mit diesem Projekt lernen unsere Schülerinnen und Schüler die Welt der Forscher kennen. 
Mit Hilfe von Experimenten erfahren sie, wie man in der Forschung arbeitet. 
Das Projekt findet sowohl in den Fachräumen der Schule als auch in den Instituten der Technischen Universität Hamburg Harburg (TUHH) statt. Technisch-naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler der Beobachtungsstufe bereiten sich in der Schule auf die Institutsbesuche an der TUHH vor. 
Sie erleben Vorlesungen, gehen in Labore, experimentieren, lernen die TU-Bibliothek zu benutzen und präsentieren in einer Abschlussveranstaltung ihre Forschungsergebnisse.

Die Idee

Kaum eine Berufsgruppe ist hierzulande so gefragt wie die der Ingenieure, Informatiker, Naturwissenschaftler & Co. Viele Gymnasiasten, darunter insbesondere Mädchen, identifizieren sich aber häufig nicht mit technischen oder naturwissenschaftlichen Berufsfeldern, ohne sie durch eigenes Erleben realistisch beurteilen zu können. Wir wollen mit unserem praxisorientierten Projekt Unter- und Mittelstufenschüler schon früh für die Welt der Naturwissenschaft und Technik begeistern, um ihr Interesse an einer beruflichen Orientierung in diesem Bereich zu wecken und zu fördern. Beim praktischen Experimentieren erhalten die Schüler Einblicke in interessante natur- und ingenieurwissenschaftliche Fragestellungen und erleben an der TUHH hautnah mit, wie auch in der Realität genau an diesen Themen geforscht wird.

Die Ziele

  • Begabungsentfaltende Förderung von technisch-naturwissenschaftlich interes- sierten Kindern und Jugendlichen dabei ihre eigenen pädagogischen Fähigkeiten kennen lernen
  • Wecken der Neugier am experimentellen Forschen und Entwicklung der Freude am entdeckenden Lernen den Unterschied zwischen individuellem Lernen und der Wissensvermittlung an eine Klasse von 25 jüngeren Schülern erleben
  • Heranführen der Schüler an eine möglichst frühe, eigenmotivierte Berufsorientierung im technisch-naturwissenschaftlichen Be- reich, die idealerweise auch einen ziel- gerichteteren Schulbesuch ermöglicht

Das Konzept

  • Neuntklässler unterrichten Fünft- und Sechstklässler in Schul- Experimentierstunden.
  • Achtklässler unterstützen die Fünft- und Sechstklässler beim Experimentieren.
  • Fünft- und Sechstklässler experimentieren unter Anleitung ihrer älteren Mitschüler.
  • Alle Schüler besuchen gemeinsam jede zweite Woche ein entsprechendes Institut der TUHH und erleben in der Zusammenarbeit mit Forschern und Studenten den unmittelbaren Praxisbezug zu den erarbeiteten Themen.
  • „Kinderforscher an der TUHH“ stellt für die Schul-Experimentierstunden professionell erstellte Lehrunterlagen sowie das erforderliche Versuchs- Material zur Verfügung und begleitet persönlich beratend das Projekt.

Das Programm der TUHH

  • Eine gemeinsame einführende Schülervorlesung
  • Eine Bibliothekseinweisung der TUHH
  • Drei Institutsbesuche mit praktischen Experimenten
  • Abschlussveranstaltung mit Vorträgen der Schüler über die Erlebnisse im Kursus.

Warum „Lernen durch Lehren“?

  • Neuntklässler unterrichten Unterstufenschüler in Experimentierstunden. Die älteren Schüler profitieren davon, weil sie.
  • dabei ihre eigenen pädagogischen Fähigkeiten kennen lernen.
  • den Unterschied zwischen individuellem Lernen und der Wissensvermittlung an eine Klasse von 25 jüngeren Schülern erleben.
  • „Unterricht“ einmal aus Sicht des Lehrenden sehen.
  • mit einer wichtigen Aufgabe Verantwortung übernehmen und Vorbild sein können.
  • für ihren Einsatz eine Vergütung im Rahmen eines „Schülerjobs“ erhalten.

Koordination am Heisenberg-Gymnasium

Vincent-Till Märtig

Maik Osterland

040 42888710

Koordination an der TUHH

Prof. Dr. Andreas Liese

Institut für Technische Biokatalyse
Denickestraße 15

21073 Hamburg

040 428783218
http://technical-biocatalysis.com/

Informationen

Teilnehmer:

Schüler/innen aus Kl. 5 und 6

Trainees aus Klasse 8

Tutoren aus Klasse 9

Zeit:

montag nachmittags

ca. 12 Veranstaltungen

Ort:

im Wechsel an Schule und TUHH

Beginn des Kurses: Februar 2017

Abschlussveranstaltung:

voraussichtlich Mai 2017