Gesundheitsfördernde Konzepte sind bereits seit einigen Jahren fester Bestandteil des Schullebens am Heisenberg-Gymnasium.

Die schulische Gesundheitsförderung ist in vielen Lehrplänen des Gymnasiums verankert und wird in vielen Fächern im Unterricht umgesetzt. Das bedeutet aber nicht, dass der schulische Alltag keine Gesundheitsrisiken mit sich bringt. Gefahrenpotenziale bergen rauchende Mitschüler/-innen, Über- oder Unterforderung, Mobbing im Schulalltag oder immer wieder auftretende Stresssituationen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Unsere Initiativen und die nun nachstehend dargestellten Handlungsfelder sollen den Schüler/innen und Kollegen/innen ein gesundheitsförderndes Verhaltensrepertoire vermitteln. Andererseits sollen die Verhältnisse, in denen sie/wir leben und lernen, auf eine gesundheitsfördernde Art und Weise optimiert werden. In diesem Sinne waren und sind alle Vorhaben als ein Beitrag zur gesundheitsfördernden Schule anzusehen. Sie berücksichtigen unterschiedliche Aspekte des Lernens, Lehrens und Lebens.

Ziele

  • Schaffung eines gesundheitsfördernden Arbeits- und Lernumfeldes in der Schule
  • Zunahme der Zufriedenheit von Schüler/innen sowie Lehrer/innen
  • Abbau der Stress- und Konfliktpotenziale in der Schule
  • Erhöhung der Identifikation mit der Schule

Seit dem Schuljahr 2007/2008 verbessern wir nachweislich gesundheitsfördernde Verhältnisse an unserer Schule.

Aktivitäten und Projekte

Das diesjährige Motto der Weiterentwicklung einer gesunden Schule ist

"Gesunde Schule - Appetit auf mehr!"


In den vergangenen Schuljahren ist es uns gelungen, gesundheitsfördernde Verhaltensweisen bzw. gesundheitsfördernde Verhältnisse in vielen Handlungsfeldern zu verbessern.

  1. Bewegungsförderung (u.a. Kooperationen mit Sportvereinen, aktive Pause)
  2. Suchtprävention (u.a. "Nichtrauchen ist cool", "Be smart - Don´t start")
  3. Gewaltprävention (u.a Antimobbingprojekt "Gemeinsam Klasse sein")
  4. Stärkung psychosozialer Kompetenzen (u.a. Beratungslehrerin, Schülercoaching)
  5. Gestaltung gesundheitlicher Lebenswelten (u.a. Spielecontainer, Kletterwand, Schulhofgestaltung, Pausenhalle, Mensa-, Sporthallenwandgestaltung)
  6. Betriebliche Gesundheitsförderung (u.a. Lehrerarbeitsräume, Lehrerküche)
  7. Veränderungen im Unterricht (u.a. Doppelstundenprinzip, "Drehtürmodell", Förderkurse, neues AG Konzept)
  8. Ernährungsbildung (u.a. "Gesundes Frühstück", Kochkurse in Vorbereitung auf die Skireise)
  9. Stressbewältigung/Entspannung (u.a. Stressmanagement für alle 11. Klässler)