Fahrrad-AG

Die Fahrrad-AG präsentiert nach drei Nachmittagen Arbeit stolz ihren ersten Erfolg: Unsere drei Triker aus dem Spielecontainer fahren wieder!

Alle drei waren nach und nach aus dem Verkehr gezogen worden, weil sie einfach zu oft einen Plattfuss am Vorderrad hatten. Beim Aus- und Einbau des Vorderrades zum Flicken waren etliche Schrauben und Unterlegscheiben verloren gegangen, so dass sich irgendwann keiner mehr richtig wieder zusammenbauen ließ. Bei zweien waren die Reifen bis auf die Textil durchgeschlissen und die Schläuche geplatzt.

In den Herbstferien habe ich mit einer Email an den Hersteller der Triker und einem Besuch des Gokarthofs in den Vierlanden herausbekommen, welche Kleinteile an den Trikern fehlen und welche Bereifung die richtige ist.

Beim Zusammenbau haben die Teilnehmer Fotos gemacht, damit dokumentiert ist, in welcher Reihenfolge man das Vorderrad und den Kettenkasten montieren muss und welche Schraubentypen wo benutzt werden.

Die Fahrrad-AG möchte in Zukunft dafür sorgen, dass ihre MitschülerInnen in der bewegten Pause mit den Trikern fahren können. Dies kann nachhaltig gelingen, wenn

  • nur eine Person zur Zeit mit einem Triker fährt.
  • die Person den Triker per Pedalantrieb bewegt (und sich nicht "mit Schmackes" von jemand zweitem über Kantsteine schieben lässt!).
  • die Rücktrittbremse so benutzt wird, dass das Vorderrad nicht "radiert".
  • der Triker im Falle eines Plattfusses sofort aus dem Verkehr gezogen und der Fahrrad-AG zum Flicken überlassen wird.
Die Mitglieder Fahrrad-AG und ich bitten darauf zu achten, dass sich alle an diese Regeln halten.


Was die Fahrrad-AG als nächstes tun möchte:

Wir wollen - möglichst für jede/n TeilnehmerIn - aus Altmaterial ("Fahrradschrott") - mit möglichst wenigen zu kaufenden Ersatzteilen - ein verkehrssicheres Fahrrad aufbauen und wenn die Sonne wieder höher kommt, natürlich auch damit fahren ;-)
Hierfür möchten wir alle Mitglieder der Schulgemeinschaft bitten, uns Material zu spenden, welches zu diesem Zweck brauchbar sein könnte.
Wir haben einen kleinen Lagerraum, in dem wir Material sammeln können. Weil der Raum klein ist, werden wir allerdings nicht alles annehmen und behalten können. Ich bin jedoch im Zweifelsfall bereit, nicht angenommene oder behaltenswerte Bestandteile zum Recycling-Hof zu bringen.


Für die Fahrrad-AG
Jürgen Engeland

8. November
Jürgen Engeland
Konversation wird geladen